Mike Sandow ist nicht mehr in der NPD

Inzwischen hat es sich in Biesenthal herumgesprochen. Der örtliche NPD-Funktionär Mike Sandow ist aus seiner Partei ausgetreten. Damit verliert die NPD ihren Sitz in der Biesenthaler Stadtverordnetenversammlung und einen Sitz im Barnimer Kreistag.
Unklar sind aber bisher die Gründe für den Parteiaustritt. Will sich Mike Sandow aus der rechtsextremen Szene lösen oder tritt er einfach einer anderen Organisation bei oder ist es nur ein taktisches Manöver?
Offen bleibt auch, was nun mit dem Gelände in der Erich-Mühsam-Straße wird. Mike Sandow ist der Geschäftsführer der Devasta-GmbH der dieses Grundstück gehört. Darf die NPD dort weiterhin ein Materiallager betreiben? Wird das Grundstück weiterhin für Veranstaltungen der Naziszene offen stehen? Oder ist es mit dem Nazispuk in Biesenthal damit vorbei?
Ergänzung: Sandow hat am bereits 16. Januar dem Biesenthaler Bürgermeister einen Brief geschrieben, in dem er seinen Austritt mitteilt und ankündigt sein Mandat in der Stadtverordnetenversammlung behalten zu wollen.


2 Antworten auf „Mike Sandow ist nicht mehr in der NPD“


  1. 1 Irena 19. Februar 2010 um 11:10 Uhr

    Hat er sich auch von der DVU los gesagt, für die er im Kreistag sitzt – oder verlassen die Ratten bloß das Pleiteschiff NPD?

    Und was ist daran, dass er entdeckt habe, wer seine Garage flambiert hat?

  2. 2 Bernauer 24. Februar 2010 um 19:08 Uhr

    Anscheind ist die NPD Barnim/Uckermark selbst noch nicht darüber informiert, denn das Bild von Herrn Sandow prankt immer noch voller Stolz auf deren Startseite ;)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − acht =